myJurazone
myJurazone

Definitionen/Fremdwörter

Hier findet Ihr alphabetisch geordnet Definitionen und Fremdwörtererklärungen sowie Übersetzungen von typischen, juristischen, lateinischen Aussprüchen.

 

So wisst Ihr immer, was Euer Professor gerade sagt.

Soweit nicht anders benannt, sind die Defintionen des Strafrechts angelehnt an

Rengier, Strafrecht Allgemeiner Teil, 3. Auflage 2011

Rengier, Strafrecht Besonderer Teil II, 13. Auflage 2012

Karteikarten StrafR
Das Dokument enthält einen Drucksatz für Karteikarten mit den Definitionen, die ihr hier auf der Seite findet. (Hinweis: Doppelseitig ausdrucken)

Die Idee stammt von einem guten Freund der Seite, der so ein Dokument gerne bereits zu seinem Examen gehabt hätte
Karteikarten - StrafR.docx
Microsoft Word-Dokument [64.9 KB]
Karteikarten erstellt von myJurazone mit ExamTime

A

 

 

Abergläubischer Versuch

(Strafrecht)

Glaube der Herbeiführung des Erfolges mit magischen Fähigkeiten (Zaubern, Totbeten, Verhexen)

 

Aberratio ictus

(Strafrecht)

 

-> Irrtum im Vorsatz

Abirrung / Fehlgehen des Angriffs

Absetzen i.S.d. § StGB

(Strafrecht)

 

Selbstständiges Unterstützen des Vortäters bei der Verwertung

[Absetzenhelfen: unselbstständiges Unterstützen des Vortäters bei Absatzbemühungen]

 

Abstiftung

(Strafrecht)

Veranlassung zur Begehung des leichteren Grunddelikts, anstatt der Qualifikation

-> kein Fall der Anstiftung (!)

 

Äquivalenztheorie

(Strafrecht)

 

Siehe Kausalität

Adäquanztheorie

(Strafrecht)

 

Siehe Kausalität

Actio libera in causa (a.l.i.c.)

(Strafrecht)

 

“Eine in der Ursache freie Handlung” (P)

Akademischer Grad i.S.d. § 132 a StGB

(Strafrecht)

 

Von deutschen Hochschulen verliehene Titel und Auszeichnungen.

 

Allgemeindelikt

(Strafrecht)

 

Jedermannsdelikt

Angriff i.S.d. §§ 32, 316 a StGB

(Strafrecht)

Jedes menschliche Verhalten, das ein rechtlich geschütztes Individualinteresse bedroht oder verletzt.

 

Anlagen i.S.d. § 315 b StGB

(Strafrecht)

 

Alle dem Verkehr dienenden Einrichtungen.

Anvertraut i.S.d. §246 StGB

(Strafrecht)

 

Einräumung der Sachherrschaft mit der Verpflichtung Sache zurückzugeben oder nur zu bestimmten Zwecken zu verwenden

 

Arglosigkeit i.S.d. § 211 StGB

(Strafrecht)

 

Kein Bewusstsein über tätlichen Angriff auf Leben und körperliche Unversehrtheit (P)

Asthenische Effekte i.S.d. Notwehrexzess

(Strafrecht)

Anerkannte, auf menschlicher Schwäche beruhende Effekte: Verwirrung, Furcht, Schrecken

[sthenische Affekte: Zorn, Hass, Rache -> nicht erfasst]

 

Auf frischer Tat betroffen i.S.d. §§ 127 I 1 StPO, 252 StGB

(Strafrecht)

Antreffen des Täters am Tatort oder in dessen unmittelbarer Nähe, während oder unmittelbar nach der Tat

 

Aufgabe der Tat i.S.d. §24 StGB

(Strafrecht)

 

Absehen von der möglichen Verwirklichung des Tatbestandes

Aufgaben der öffentlichen Verwaltung i.S.d.

§ 11 StGB

(Strafrecht)

 

Alle Dienstverrichtungen, die aus der Staatsgewalt abgeleitet sind und staatlichen Interessen dienen.

Ausdrücklich i.S.d. § 216 StGB

(Strafrecht)

In eindeutiger, nicht misszuverstehender Weise

 

Ausnutzen der Hilflosigkeit i.S.d. § 243 StGB

(Strafrecht)

 

Einsetzen der durch die Hilfelosigkeit entstandenen Lockerungen des Eigentumsschutzes zur leichteren Durchführung der Tat.

 

Automaten i.S.d. § 265 a StGB

(Strafrecht)

 

Technische Geräte, deren Steuerung durch Einwurf eines Entgelts in Gang gesetzt wird

B

 

 

Bande i.S.d. §§ 244, 244 a StGB

(Strafrecht)

 

Zusammenschluss von mindestens 3 Personen, die sich mit dem Willen verbunden haben, künftig für eine gewisse Dauer mehrere selbstständige, im Einzelnen noch ungewisse Straftaten zu begehen

 

Befriedigung des Geschlechtstriebs i.S.d.

§ 211 StGB

(Strafrecht)

 

Sinn und Zweck der Tötung: Geschlechtliche Befriedigung im oder nach Tötungsakt oder Vergewaltigung mit Todesfolge

Befriedetes Besitztum i.S.d. § 123 StGB

(Strafrecht)

Sicherung von Grundstücken mittels zusammenhängender Schutzwehre gegen beliebiges Betreten

 

Behaupten i.S.d. §§ 185, 186, 187 StGB

(Strafrecht)

Tatsachen als nach eigener Überzeugung wahr hinstellen ( unabhängig davon, ob die Tatsache als Produkt eigener oder fremder Wahrnehmung erscheint)

 

Beibringen i.S.d. § 224 StGB

(Strafrecht)

Stoff mit dem Körper so in Verbindung bringen, dass er seine gesundheitsschädliche Wirkung entfalten kann (P)

 

Beiseiteschaffen i.S.d. §§ 265. 263StGB

(Strafrecht)

 

Zugriffserschwerung durch räumliches Verbringen der versicherter Sache

Beisichführen i.S.d. §§ 244, 253, 255 StGB

(Strafrecht)

 

-> Siehe Mitsichführen

Berechtigter i.S.d. § 248 b StGB

(Strafrecht)

 

Jeder dem das Recht zusteht über die Nutzung des Fahrzeugs als Fortbewegungsmittels zu bestimmen.

 

Beschädigen i.S.d. § 274 StGB

(Strafrecht)

 

Beeinträchtigung der Urkunde / technischen Aufzeichnung in ihrem Beweiswert, aber Fortbestehen mit Beweisqualität

 

Beschädigen i.S.d. § 303 StGB

(Strafrecht)

 

Jede körperliche Einwirkung auf eine Sache, durch die ihre Substanz nicht unerheblich verletzt wird oder ihre bestimmungsgemäße Brauchbarkeit nicht nur unerheblich beeinträchtigt

 

Beschützergarant

(Strafrecht)

 

Siehe Garantenstellung

Besonders gesichert i.S.d. § 202 a StGB

(Strafrecht)

 

Treffen von Vorkehrungen zur Verhinderung oder nicht unerheblichen Erschwerung des Zugriffs durch Unberechtigte

 

Bestimmen i.S.d. § 26 StGB

(Strafrecht)

Zumindest mitursächliches (conditio-Formel) Hervorrufen des Tatentschlusses beim Haupttäter

 

Betroffen

(Strafrecht)

 

 -> siehe auf frischer Tat betroffen

Boden i.S.d. §324 a StGB

(Strafrecht)

 

Obere bebaute und unbebaute Schicht der Erdkruste; durch menschliche Aktivitäten beeinflussbar

 

Böswillig i.S.d § 225 StGB

(Strafrecht)

Verletzung der Sorgepflicht aus einem besonders verwerflichen Motiv (nicht: Gleichgültigkeit, Schwäche)

-> besonderes subj. Tatbestandsmerkmal

§28 II StGB

 

Brandlegung i.S.d. §§ 306 ff. StGB

(Strafrecht)

 

 

Jede Handlung, die sich auf das Verursachen eines Brandes richtet.

Bruch des Gewahrsams i.S.d. § 242 StGB

(Strafrecht)

 

Aufhebung des Gewahrsams ohne oder gegen den Willen des Gewahrsamsinhabers

C

D

 

 

Daten i.S.d. § 269 StGB

(Strafrecht)

 

Alle codierten und codierbaren Informationen, die entweder bereits elektronisch, magnetisch oder sonst nicht unmittelbar wahrnehmbar gespeichert sind oder gespeichert werden sollen.

 

Datenverarbeitung i.S.d. § 263 a StGB

(Strafrecht)

 

Elektronische technische Vorgänge, bei denen Arbeitsergebnisse durch Aufnahme von Daten und ihre Verknüpfung erzielt werden

 

Dauerdelikt

(Strafrecht)

Herbeiführung eines Zustandes, der über einen Zeitraum aufrecht erhalten wird / andauert

 

Dienstbezeichnung i.S.d. § 132 a StGB

(Strafrecht)

 

Berufe, die auf öffentlicher Zulassung beruhen, aber nicht mit öffentlichem Amt verbunden sind.

 

Diensthandlung i.S.d. §§ 333, 334 StGB

(Strafrecht)

 

Handlung, die zu den dienstlichen Obliegenheiten des Amtsträgers gehört und von ihm in dienstlicher Eigenschaft vorgenommen wird.

 

Dienstliche Verwahrung i.S.d. § 133 StGB

(Strafrecht)

 

Inbesitznahme einer beweglichen Sache durch fürsorgliche Hoheitsgewalt, um sie unversehrt zu erhalten und vor unbefugtem Zugriff zu verwahren.

 

Drohung i.S.d. §§ 240, 241 StGB

(Strafrecht)

Inaussichtstellen eines empfindlichen Übels auf das der Drohende Einfluss hat oder zu haben vorgibt

 

E

 

 

Echt i.S.d. §§ 146, 147, 148, 152 a, b StGB

(Strafrecht)

 

Herstellung als gesetzliches Zahlungsmittel durch einen Auftrag des Staates (Träger des Geldmonopols)

 

Eigenhändiges Delikt

(Strafrecht)

 

Höchstpersönliche Tatbestandsverwirklichung erforderlich

Eignung der Abwehrhandlung i.S.d. § 32 StGB

(Strafrecht)

 

Alle Verteidigungshandlungen, die den Angriff sofort und endgültig beenden

Einbrechen i.S.d. § 243 StGB

(Strafrecht)

 

Gewaltsames Öffnen von Umschließungen

Eindringen iS.d. § 123 StGB

(Strafrecht)

 

Körperliches Betreten gegen den Willen des Berechtigten

Einsperren i.S.d § 239 StGB

(Strafrecht)

 

Hinderung am Verlassen eines Raumes durch äußere Vorrichtungen

Einsteigen i.S.d. § 243 StGB

(Strafrecht)

 

Überwinden von Umschließungen in einer nicht bestimmten Weise um in einen geschützten Raum zu gelangen

 

Empfindliches Übel i.S.d. §§ 240, 241 StGB

(Strafrecht)

Übel = Nachteil

Empfindlich= Geeignetheit der Ankündigung, den Bedrohten im Sinne des Täterverlangens zu motivieren

 

Entführen i.S.d. § 239 a StGB

(Strafrecht)

 

Ortsveränderung führt zu einer hilflosen Lage des Opfers

Entledigung i.S.d. § 324 StGB

(Strafrecht)

 

Aufgabe der Sachherrschaft oder Zuführung zur Verwertung oder Beseitigung

Entstellung i.S.d. § 226 StGB

(Strafrecht)

 

Verunstaltung der äußerlichen Gesamterscheinung in unästhetischer Weise

Entziehung i.S.d § 235 StGB

(Strafrecht)

Wesentliche Beeinträchtigung der Ausübung des Personensorgerechts durch räumliche Trennung für eine gewisse Dauer

 

Erfolgsdelikt

(Strafrecht)

 

Eintritt eines von der Tathandlung abtrennbaren sichtbaren Außenwelterfolgs

Erfolgsqualifizierte Delikte

(Strafrecht)

Begehung eines bestimmten Vorsatzdelikts in Zusammenhang mit einem fahrlässig herbeigeführten, qualifizierten Erfolg

 

Ermöglichungsabsicht i.S.d. § 211 StGB

(Strafrecht)

 

Tötung als funktionales Mittel, um weiterer kriminelles Unrecht begehen zu können

Ernsthaftigkeit des Sichbemühens i.S.d. §24 StGB

(Strafrecht)

 

Alles Erdenkliche in seiner Macht stehende gegen den Erfolgseintritt tun. (P)

Ernstlich i.S.d. § 216 StGB

(Strafrecht)

 

Freie und fehlerfreie Willensbildung

Error in persona vel obiecto

(Strafrecht)

-> Irrtum im Vorsatz

Irren über Identität der konkreten Person oder Sache

 

Erschleichen i.S.d. § 265 a StGB

(Strafrecht)

 

Betätigung des sichernden Mechanismus‘ des Automaten in ordnungswidriger Weise

F

 

 

Fahrzeugführer i.S.d. § 316 StGB

(Strafrecht)

 

Jeder, der das Fahrzeug fortbewegt.

Falsch i.S.d. §§ 146, 147, 148, 152 a, b StGB

(Strafrecht)

 

Abstammung nicht vom Inhaber des Monopols (Staat), erweckt aber den Eindruck dessen

Falscher Schlüssel i.S.d. § 243 StGB

(Strafrecht)

 

Jeder Schlüssel, der im Augenblick der Tat zur Öffnung nicht oder nicht mehr bestimmt ist.

 

Fehlgeschlagener Versuch i.S.d. § 24 StGB

(Strafrecht)

Keine Vollendung der Tat nach subjektiver Vorstellung des Täters mit bereits eingesetzten/greifbaren Mitteln mehr möglich

 

Feilhalten i.S.d. § 146 StGB

(Strafrecht)

 

Äußerlich erkennbares Bereitstellen zum Zweck des Verkaufs

Freisetzen i.S.d. § 324 a StGB

(Strafrecht)

 

Herbeiführung einer Lage, in der sich der Stoff unkontrollierbar ausbreiten kann

Freiwillig i.S.d. §24 StGB

(Strafrecht)

 

Rücktritt aufgrund einer freien Willensbildung (autonome Gründe [ungleich heteronome Gründe])

 

Fremd

(Strafrecht)

 

Alle beweglichen Sachen, die zumindest auch im Eigentum eines anderen stehen.

Fremd i.S.d. § 248 c StGB

(Strafrecht)

 

Fremd ist Energie für jeden, der keine Entnahmebefugnis hat.

 

G

 

 

Garantenstellung

(Strafrecht)

-> Problematik der unechten Unterlassungsdelikten

Beschützergarantenstellung: Obhutspflichten für ein bestimmtes Rechtsgut, das er vor von außen kommenden Gefahren schützen muss (menschliches Schutzschild)

 

Überwachungsgarantenstellung: Sicherungspflichten für bestimmte Gefahrenquellen

 

Gebrauchen i.S.d. § 267 StGB

(Strafrecht)

 

Zugänglich machen der Urkunde zur Wahrnehmung durch den Zutäuschenden

Gefährdungsdelikt

(Strafrecht)

Abstrakt: Tätigkeitsdelikte, bei denen es auf eine sichtbare Wirkung der Tathandlung für benannte Schutzobjekte nicht ankommt

Konkret: Eintritt einer konkreten Gefahr für Tatobjekt

 

Gefährliche Werkzeug i.S.d. § 224 StGB

(Strafrecht)

Jeder Gegenstand, der nach seiner Beschaffenheit und Art seiner Benutzung im Einzelfall erhebliche Verletzungen hervorrufen kann. (P)

 

Gefahr i.S.d. § 34 StGB

(Strafrecht)

Zustand, in dem aufgrund tatsächlicher Umstände bei natürlicher Weiterentwicklung des Geschehens, die Wahrscheinlichkeit des Eintritts eines schädigenden Ereignisses besteht.

 

Gegenwärtig i.S.d. § 32 StGB

(Strafrecht)

Unmittelbar bevorstehend; gerade stattfindend, noch andauernd

 

Gegenwärtig i.S.d. § 34 StGB

(Strafrecht)

Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts so verdichtet (ex-ante), dass bei natürlicher Weiterentwicklung Eintritt des Schadens sicher oder doch höchstwahrscheinlich ist

 

Gegenwärtige Gefahr i.S.d. §§ 253, 255 StGB

(Strafrecht)

 

Wenn bei natürlicher Weiterentwicklung der Dinge, der Eintritt eines Schadens sicher oder doch höchstwahrscheinlich ist

 

Geld i.S.d. §§ 146, 147, 148, 152 a, b StGB

(Strafrecht)

 

Jedes vom Staat oder von einer durch ihn dazu ermächtigten Stelle als Wertträger beglaubigte und zum Umlauf im öffentlichen Verkehr bestimmte Zahlungsmittel

 

Gemeine Gefahr i.S.d. § 323 c StGB

(Strafrecht)

Zustand, bei dem der Eintritt eines erheblichen Schadens für unbestimmt viele Personen naheliegt.

 

Gemeine Not i.S.d. § 323 c StGB

(Strafrecht)

 

Eine die Allgemeinheit betreffende Notlage

Gemeingefährliche Mittel i.S.d. § 211 StGB

(Strafrecht)

Einsetzung eines nicht beherrschbaren Tötungsmittels, das die Gefahr auf andere Personen ausdehnt (z.B. Bombe)

 

Geschäftsräume i.S.d. § 123 StGB

(Strafrecht)

Räumlichkeiten, die dem Betreiben gewerblicher, wissenschaftlicher, künstlerischer o.ä. Tätigkeiten dienen

 

Gesetzlichkeitsprinzip (nullum crimen, nulla poena sine lege scripta, praevia, certa, stricta)

(Strafrecht)

Keine Strafe ohne Gesetz,

Schriftlichkeitsgebot, Rückwirkungsverbot, Bestimmtheitsgebot, Analogieverbot ;

Art. 103 II GG

 

Gesundheitsschädigung i.S.d. § 223 StGB

(Strafrecht)

Hervorrufen oder Steigern eines nicht nur unerheblichen pathologischen (krankhaften) Zustandes

 

Gesundheitsschädlicher Stoff i.S.d.

§§ 224, 324 a StGB

(Strafrecht)

Stoff, der als solcher unter den konkreten Bedingungen geeignet ist, die Gesundheit zu schädigen.

 

Gewahrsam i.S.d. § 242 StGB

(Strafrecht)

 

Tatsächliche Sachherrschaft über eine Sache, die von einem natürlichen Herrschaftswillen getragen wird.

 

Gewalt i.S.d. § 240 StGB

(Strafrecht)

Zwangsausübung durch körperliche Kraftausübung, durch Einwirkung auf den Körper eines anderen, um geleisteten oder erwarteten Widerstand zu überwinden

[Gewalttätigkeit: Größere Bedeutung der „Kraft“-entfaltung, §§ 113, 121, 124, 125 StGB]

 

Gewerbsmäßiges Handeln i.S.d. § 243 StGB

(Strafrecht)

 

Schaffung einer nicht nur vorübergehenden Einnahmequelle von einiger Dauer und Umfang durch wiederholte Tatbegehung

 

Gift i.S.d. § 224 StGB

(Strafrecht)

Jeder organische oder anorganische Stoff, der durch chemische oder chemisch-physikalische Wirkung die Gesundheit schädigen kann.

 

Glied i.S.d. § 226 StGB

(Strafrecht)

Nur äußerliche Körperteile, die eine in sich abgeschlossene Existenz mit besonderer Funktion im Gesamtorganismus haben und durch Gelenk mit dem Körper verbunden sind (hM) -> (P)

 

Grausam i.S.d. § 211 StGB

(Strafrecht)

Zufügung besonderer körperlicher oder seelischer Schmerzen oder Qualen aus gefühlloser, unbarmherziger Gesinnung

 

Grober Unverstand i.S.d. § 23 III StGB

(Strafrecht)

Verkennung einfachster naturgesetzlicher Zusammenhänge

 

Grob verkehrswidrig i.S.d. § 316 StGB

(Strafrecht)

 

Objektiv besonders schwerer Verstoß gegen eine Verkehrsvorschrift.

H

 

 

 

Habgier i.S.d. § 211 StGB

(Strafrecht)

Rücksichtloses Streben nach Vermögensvorteilen um jeden Preis

 

 

Häusliche Gemeinschaft i.S.d. § 247 StGB

(Strafrecht)

 

Freier und ernstlicher Wille der Mitglieder zum Zusammenleben auf eine gewisse Dauer

 

Handlungseinheit

(Strafrecht)

-> Konkurrenzlehre

Beschränkung des willentlichen Verhaltens auf eine einzige Willensbetätigung (P)

 

Heimtücke i.S.d. § 211 StGB

(Strafrecht)

Ausnutzung der Arg- und Wehrlosigkeit des Opfers zur Tötung (P)

 

 

Herstellen i.S.d. § 201 a StGB

(Strafrecht)

 

Abspeicherung eines Bildes auf einem Bild- oder Datenträger.

 

Hilfeleistung i.S.d §27 StGB

(Strafrecht)

Fördernde oder erleichternde Handlung zur Herbeiführung des Taterfolges, die nicht ursächlich sein muss

 

 

Hilflose Lage i.S.d. § 221 StGB

(Strafrecht)

Situation, in der das Opfer außerstande ist, sich aus eigener Kraft und mithilfe Dritter vor Gefahren zu schützen

 

 

Hilflosigkeit i.S.d. § 243 StGB

(Strafrecht)

 

Besondere Schwächezustände (nicht Unaufmerksamkeit oder Abwesenheit)

 

Hinterlist i.S.d. § 224 StGB

(Strafrecht)

Planmäßiges, auf Verdeckung gerichtetes Vorgehen (Heimtücke genügt nicht), um Abwehr zu erschweren

 

 

Handlungsbegriff

(Strafrecht)

Kausaler: Eine Handlung ist eine auf einem willensgetragenen Verhalten beruhende Veränderung der Außenwelt.

Finaler: Ausübung menschlicher Zwecktätigkeit

 

 

I

 

 

In dubio pro reo

(Strafrecht)

Im Zweifel für den Angeklagten (Unschuldsvermutung)

 

Inbrandsetzen i.S.d. §§ 306 ff. StGB

(Strafrecht)

 

Wenn zumindest Teile, die für den bestimmungsgemäßen Gebrauchs des Gebäudes wesentlich sind, so vom Feuer erfasst werden, dass das Feuer aus eigener Kraft (ohne Fortwirken des Zündstoffes) weiterbrennt

 

In Gebrauch nehmen i.S.d. § 248 b StGB

(Strafrecht)

 

In Bewegung setzen des Fahrzeugs als Fortbewegungsmittel

Irrtum i.S.d. § 263 StGB

(Strafrecht)

 

Hervorrufen einer Fehlvorstellung

J

K

 

 

Kausalität

(Strafrecht)

Äquivalenztheorie: Jede Handlung, die nicht hinweggedacht werden kann, ohne dass der Erfolg in seiner konkreten Gestalt entfiele (conditio sine qua non-Formel)

 

Adäquanztheorie: Bedingung für Erfolgseintritt, für die eine bestimmte Wahrscheinlichkeit besteht

 

Lehre der gesetzmäßigen Bedingung: Naturgesetzlich erklärbarer Zusammenhang zwischen Handlung und Erfolg

 

Hypothetische Kausalität (Unterlassungsdelikte): Jede Handlung, die nicht hinzugedacht werden kann, ohne dass der konkrete Erfolg entfiele.

 

Körperliche Misshandlung i.S.d. § 223 StGB

(Strafrecht)

Jede üble, unangemessene Behandlung, durch die das körperliche Wohlbefinden oder die körperliche Unversehrtheit nicht nur unerheblich beeinträchtigt wird.

 

Konsumtion

(Strafrecht)

-> Konkurrenzlehre

Typische Begleittat (mit einer Handlung verletzt man zwei miteinander einhergehende Tatbestände)

 

L

 

 

Lebensgefährdende Behandlung i.S.d.

§ 224 StGB

(Strafrecht)

Begehungsweise, die nach den Umständen des Einzelfalls wie der Art, Dauer und Stärke der Einwirkung objektiv geeignet ist, das Opfer in Lebensgefahr zu bringen

 

Lehre der gesetzmäßigen Bedingung

(Strafrecht)

 

Siehe Kausalität

Leichtfertig i.S.d. § 251 StGB

(Strafrecht)

 

Besonders sorgfaltswidrige Handlung (qualifizierte Pflichtwidrigkeit), Handlung aus besonderer Gleichgültigkeit oder grober Unachtsamkeit (Leichtsinn)

 

List i.S.d § 239 StGB

(Strafrecht)

Vorspiegelung der Möglichkeit einer Ortsveränderung

 

Löschen i.S.d. § 303a StGB

(Strafrecht)

 

Aufhebung der Verkörperung von Daten oder auch ihr unwiederbringliches Unkenntlichmachen

M

 

 

Misshandlung, rohe i.S.d § 225 StGB

(Strafrecht)

Erhebliche Beeinträchtigung des körperlichen Wohlbefindens des Opfers aus einer gefühllosen Gesinnung

 

Mitführen/Beisichführen i.S.d. §§ 244, 253, 255 StGB

(Strafrecht)

 

Zur Verfügung stehen des Mittels während des Tathergangs

Mordlust i.S.d. § 211 StGB

(Strafrecht)

Sinn und Zweck der Tötung: Menschen sterben sehen

 

N

 

 

Nachstellen i.S.d. § 238 StGB

(Strafrecht)

Alle Eingriffe in den persönlichen Lebensbereich des Opfers und dadurch Beeinträchtigung seiner Handlungs- und Entschließungsfreiheit

 

Nachteil i.S.d. § 274 StGB

(Strafrecht)

 

Jede Beeinträchtigung eines fremden Beweisführungsrechts

Nicht bestimmt i.S.d § 202 a StGB

(Strafrecht)

 

Daten, die nach dem Willen des Verfügungsberechtigten nicht (mehr) in den Herrschaftsbereich des Täters gelangen sollen

 

Nichtöffentlich i.S.d. § 201 StGB

(Strafrecht)

 

Wort, das an einen geschlossenen, individuell begrenzten Personenkreis gerichtet ist.

Niedrige Beweggründe i.S.d. § 211 StGB

(Strafrecht)

Nach allgemeiner sittlicher Wertung auf niedrigster Stufe stehend, deshalb besonders verachtenswert

 

O

 

 

Objektive Zurechnung

(Strafrecht)

Schaffung einer rechtlich missbilligten Gefahr, die sich im tatbestandlichen Erfolg realisiert hat

 

Omnimodo facturus

(Strafrecht)

 

Jemand, der die Tat ohnehin begehen wird.

P

Q

 

 

Quälen i.S.d § 225 StGB

(Strafrecht)

Verursachung länger dauernder oder sich wiederholender erheblicher Schmerzen oder Leiden

 

R

 

 

Rausch i.S.d. § 323 a StGB
(Strafrecht)

 

Zustand, der nach seinem Erscheinungsbild als durch den Genuss von Rauschmitteln hervorgerufen anzusehen ist.

 

Rücksichtslos i.S.d. §316 StGB

(Strafrecht)

Bewusstes Hinwegsetzen über eigene Pflichten gegenüber andere Verkehrsteilnehmern oder unbekümmertes „Drauflosfahren“ ohne möglichen Folgen zu bedenken

 

S

 

 

Scheinwaffe i.S.d. § 244 StGB

(Strafrecht)

 

Mittel, die objektiv nicht geeignet sind, das Angedrohte zuzufügen

Schlägerei i.S.d § 231 StGB

(Strafrecht)

Tätliche Auseinandersetzung mit gegenseitiger Körperverletzung, min. 3 Personen

 

Schutzvorrichtung i.S.d. § 243 StGB

(Strafrecht)

 

Jede Einrichtung, die ihrer Art nach geeignet und bestimmt ist die Wegnahme einer Sache erheblich zu erschweren.

 

Sich-Bemächtigen i.S.d § 239 a StGB

(Strafrecht)

 

Begründung physischer Herrschaft über das Opfer

Sichbemühen i.S.d. §24 StGB

(Strafrecht)

Bewusstes und gewolltes Tätigwerden zur Verhinderung der Vollendung (subjektiv geeignete Handlung)

 

Sichverschaffen i.S.d. § 259 StGB

(Strafrecht)

 

Erlangen einer eigenen (selbstständigen) tatsächlichen Verfügungsgewalt in Einvernehmen mit dem Vortäter

 

Siechtum i.S.d. § 226 StGB

(Strafrecht)

Chronischer Krankheitszustand, der den Gesamtorganismus in Mitleidenschaft zieht und allgemeine Hinfälligkeit zur Folge hat.

 

Sonderdelikt

(Strafrecht)

 

Täter mit bestimmter Subjektsqualität

Spezialität

(Strafrecht)

 

-> Konkurrenzlehre

Delikt ist in einem anderen bereits enthalten

Stoffgleichheit i.S.d. § 263 StGB

(Strafrecht)

 

Vorteil und Schaden beruhen auf derselben Vermögensverfügung

Subsidiarität

(Strafrecht)

 

-> Konkurrenzlehre

Nachrangigkeit einer Strafnorm

Subsumtionsirrtum

(Strafrecht)

Falsche (strafrechtliche )Einordnung des eigenen Verhaltens bei Kenntnis der Norm

-> keine Relevanz für Vorsatz

 

T

 

 

Täuschen i.S.d. § 263 StGB

(Strafrecht)

 

Bewusst irreführende Einwirkung auf das Vorstellungsbild eines anderen

Tatsachen i.S.d. § 263 StGB

(Strafrecht)

 

Dem Beweis zugängliche, gegenwärtige oder vergangene Ereignisse oder Zustände

Tatsachenbehauptung i.S.d

§§ 185, 186, 187 StGB

(Strafrecht)

Äußerung ist dem Beweis zugänglich.

Tätigkeitsdelikt

(Strafrecht)

Vollendung des Tatbestandes unabhängig einer Außenwirkung durch Vollzug einer tatbestandsmäßigen Handlung

 

Tatentschluss i.S.d. §§ 22, 23 StGB

(Strafrecht)

 

Endgültige Entscheidung zur Erfüllung aller objektiven Tatbestandsmerkmale (subj.)

Titel i.S.d. § 132 a StGB

(Strafrecht)

Ehrenhalber verliehene Bezeichnungen

U

 

 

Überfall i.S.d. § 224 StGB

(Strafrecht)

 

Überraschender oder unerwarteter Angriff (Parallele zu Arglosigkeit)

Überlassen i.S.d. § 265 StGB

(Strafrecht)

 

Übertragung der Sachherrschaft

Übertragen iS.d. § 201 a StGB

(Strafrecht)

 

Echtzeitübertragungen ohne Speicherung der Bilder

Überwachungsgarant

(Strafrecht)

 

Siehe Garantenstellung

Ultima ratio

(Strafrecht)

 

„Letztes Mittel“

Umschlossener Raum i.S.d. § 243 StGB

(Strafrecht)

 

Jedes Raumgebilde, das dazu bestimmt ist von Menschen betreten zu werden und das mit (mindestens teilweise künstlichen) Vorrichtungen umgeben ist -> Eindringen von Unbefugten abwehren

 

Umstiftung

(Strafrecht)

Verleitung eines zu einer bestimmten tat entschlossenen Täters zur Begehung einer anderen Tat

 

Unbrauchbarmachen i.S.d. § 303 a StGB

(Strafrecht)

 

Beeinträchtigung von Daten, so dass sie nicht mehr bestimmungsgemäß verwendet werden können

 

Unecht i.S.d. § 267 StGB

(Strafrecht)

 

-> Kriterium: Identitätstäuschung

Aussteller ungleich Angabe des Ausstellers in Urkunde

 

Unecht i.S.d. § 268 StGB

(Strafrecht)

 

Erweckung eines falschen Eindrucks, dass Ergebnis eines von Störungshandlungen unbeeinflussten, selbsttätigen Aufzeichnungsvorgangs zu sein

 

Unfall i.S.d. § 142 StGB

(Strafrecht)

 

Plötzliches Ereignis im öffentlichen Straßenverkehr, das einen erheblichen Schaden zur Folge hat (Verwirklichung typischer Gefahren).

 

Unglücksfall i.S.d. § 323 c StGB

(Strafrecht)

 

Plötzlich eintretendes Ereignis, das erhebliche Gefahren für Personen oder Sachwerte mit sich bringt.

 

Unmittelbares Ansetzen i.S.d. §§ 22, 23 StGB

(Strafrecht)

Überschreitung der Schwelle zum „Jetzt-geht-es los“ und Vornahme objektiver Handlungen, die im ungestörten Fortgang zur Tatbestandsverwirklichung führen

 

Untauglicher Versuch

(Strafrecht)

Versuch, der nicht zur Vollendung führen kann -> strafbar

 

Unterdrücken i.S.d. §§ 274, 303 a StGB

(Strafrecht)

 

Vorenthalten der Benutzung der Urkunde / technische Aufzeichnung dem Beweisführungsberechtigten als Beweismittel

 

Urkunde

(Strafrecht)

 

Jede verkörperte menschliche Gedankenerklärung („Perpetuierungsfunktion“), die zum Beweis im Rechtsverkehr geeignet und bestimmt ist („Beweisfunktion“) und ihren Aussteller erkennen lässt („Garantiefunktion“).

 

Zusammengesetzte Urkunde: räumlich feste Verbindung einer verkörperten Gedankenerklärung mit einem Bezugsobjekt zu einer Beweiseinheit

 

Gesamturkunde: Zusammenfügung mehrerer Urkunden

 

V

 

 

Verbreiten i.S.d. §§ 185, 186, 187 StGB

(Strafrecht)

Weitergeben der Tatsache als Gegenstand fremden Wissens, ohne sich diese Tatsache zu eigen zu machen

 

Verdächtigen i.S.d. § 164 StGB

(Strafrecht)

 

Hervorrufen oder Verstärken eines Verdachts gegen eine andere Person durch ein bestimmtes Verhalten

 

Verdeckungsabsicht i.S.d. § 211 StGB

(Strafrecht)

Verhinderung der Entdeckung der Begehung einer vorangegangenen Straftat

 

Verfälschen i.S.d. § 267 StGB

(Strafrecht)

 

Jede nachträgliche Veränderung des gedanklichen Inhalts einer echten Urkunde. (Anscheinserweckung Aussteller habe diese Erklärung abgegeben)

 

Verlangen i.S.d. § 216 StGB

(Strafrecht)

Einwilligung und Einwirkung auf den Täterwillen durch das Opfer

 

Verletzungsdelikte
(Strafrecht)

Vorliegen einer tatsächlichen Schädigung des geschützten Objekts

 

Verlust i.S.d. § 226 StGB

(Strafrecht)

 

Zurückbleiben einer „wertlosen Restfähigkeit“

Vermeidbarkeit des Verbotsirrtums

(Strafrecht)

 

Kriterien: zumutbare Gewissensanspannung (Nachdenken, Rat einholen, etc.)

Vermögensverfügung i.S.d. § 263 StGB

(Strafrecht)

 

Jedes Handeln, Dulden oder Unterlassen, das unmittelbar zu einer Vermögensminderung im wirtschaftlichen Sinne führt.

 

Vernichten i.S.d. § 274 StGB

(Strafrecht)

 

Derartiges Zerstören, dass ursprüngliches Beweismittel nicht mehr existiert

Verschleiern der Herkunft i.S.d. § 261 StGB

(Strafrecht)

 

Jedes irreführende Verhalten, das die Ermittlung der Herkunft des Gegenstandes erschwert

 

Verschlossenes Behältnis i.S.d. § 243 StGB

(Strafrecht)

 

Ein zur Aufnahme von Sachen dienendes und sie umschließendes Raumgebilde, das nicht dazu bestimmt ist von Menschen betreten zu werden, welches gesichert ist gegen ordnungswidrigen Zugriff.

 

Verstrickung i.S.d. § 136 StGB

(Strafrecht)

 

Staat hat durch Hoheitsakt ein öffentlich-rechtliches Gewaltverhältnis geschaffen

Verunglimpfung i.S.d. § 189 StGB

(Strafrecht)

 

Jede ehrverletzende Handlung im Sinne der

§§ 185ff., besonders schwere Kränkung

Verunreinigung i.S.d. § 324 StGB

(Strafrecht)

 

Äußerlich erkennbare Veränderung

Verwenden i.S.d. § 250 StGB

(Strafrecht)

 

Jeder dem Nötigungszweck dienende tatsächliche Gebrauch des Gegenstandes, sowohl als Mittel der Gewaltanwendung wie auch als bloßes Drohmittel.

 

Verwenden i.S.d. § 261 StGB

(Strafrecht)

Verfügung über den Gegenstand und bestimmungsgemäßer Gebrauch

Verwendungsabsicht i.S.d. § 244 StGB

(Strafrecht)

 

Absicht mit dem Gegenstand den Widerstand eines anderen durch Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt verhindern oder überwinden zu wollen

 

Verwerten i.S.d § 204 StGB

(Strafrecht)

 

Wirtschaftliche Ausnutzung des Geheimnisses zur Gewinnerzielung

Vollendung verhindern i.S.d. § 24 StGB

(Strafrecht)

 

Aktive Unterbrechung des zum Erfolg führenden Kausalverlaufs (P)

Vollstreckung i.S.d. § 113 StGB

(Strafrecht)

 

Befugnis, den Staatswillen zu verwirklichen und notfalls mit Zwang durchzusetzen

Vorenthalten i.S.d. § 235 StGB

(Strafrecht)

Verweigerung oder Erschwerung der Herausgabe des Minderjährigen an den Berechtigten

 

Vorhaben i.S.d. §§ 138, 139 StGB

(Strafrecht)

 

Jede ernstliche Planung der Tat

Vorsatz

(Strafrecht)

Wissen und Wollen der Tatbestandsverwirklichung, in Kenntnis aller objektiver Tatbestandsmerkmale

 

Absicht (dolus directus 1. Grades): Wollen dominant, abgeschwächtes Wissen genügt

 

Direkter Vorsatz (dolus directus 2. Grades): Wissen dominant, abgeschwächtes Wollen zwangsläufig

 

Eventualvorsatz (dolus eventualis): Wissen und Wollen abgeschwächt

[Bewusste Fahrlässigkeit: Wissen abgeschwächt, Wollen fehlt]

 

Vorteil i.S.d. §§ 333, 334 StGB

(Strafrecht)

Jede materielle oder immaterielle Leistung, auf die der Amtsträger oder Dritte keinen Anspruch haben und die seine wirtschaftliche, rechtliche oder persönliche Lage objektiv messbar verbessert.

 

Vorteilhaft i.S.d. § 264 StGB

(Strafrecht)

 

Angaben, die die Aussicht auf Gewährung oder Belassung einer Subvention objektiv verbessern

W

 

 

Waffe i.S.d. § 224 StGB

(Strafrecht)

Der Natur nach dazu bestimmt, auf mechanischem oder chemischem Wege Verletzungen beizubringen

 

Waffen i.S.d. § 244 StGB

(Strafrecht)

 

Gegenstände, die objektiv gefährlich, also geeignet sind, nach ihrer Beschaffenheit und ihrem Zustand erhebliche Verletzung zuzufügen (P)

 

Wahndelikt

(Strafrecht)

Fehlvorstellung über Strafbarkeit der Handlung -> straflos

 

Wegnahme i.S.d. § 242 StGB

(Strafrecht)

 

Bruch fremden und Begründung neuen, nicht notwendig, eigenen Gewahrsams

Wehrlosigkeit i.S.d. § 211 StGB

(Strafrecht)

Aufgrund der Arglosigkeit zur Verteidigung außer Stande oder stark eingeschränkt

 

Werturteil

(Strafrecht)

Elemente der subjektiven Stellungnahme und des Dafürhaltens oder Meinens

 

Widerstand i.S.d. § 113 StGB

(Strafrecht)

 

siehe Gewalt

Wirtschaftliche Not i.S.d. § 263 StGB

(Strafrecht)

 

Zustand des Opfers, in dem es lebenswichtige Aufwendungen nicht mehr bestreiten kann

Wohnung

(Strafrecht)

Räumlichkeiten, die bestimmungsgemäß zur Unterkunft von Menschen dienen

 

Wichtig i.S.d. § 226 StGB

(Strafrecht)

Abhängig von der Gesamtfunktion des Körperteils im Organismus (P)

 

X

Y

Z

 

 

Zerstören i.S.d. §§ 303 ff. StGB

(Strafrecht)

 

Vernichtung oder Verlust des bestimmungsgemäßen Gebrauchs des Tatobjekts

 

Zueignung

(Strafrecht)

 

(Dauernde) Enteignung und (wenigstens vorübergehende) Aneignung

Zustandsdelikt

(Strafrecht)

Eintritt eines dauerhaften Zustands, der zugleich die Tat vollendet und beendet

 

Neuigkeiten

Unsere Homepage baut sich durch unser Rep auf und ist daher jetzt vollständig!

Das Examen ist geschrieben (!) insgesamt gibt es zwar weniger neue Beiträge, aber wir hören noch nicht auf ;-)

Neuer Blogeintrag

Rubrik eröffnet: Brüssel

Literatur jetzt mit Leseproben

Neues in und um Bielefeld

Eilmeldung

Das JPA Hamm lässt keine Verwaltungspraktika in privat organisierten Institutionen zu, auch nicht wenn sie öffentliche Aufgaben wahrnehmen!

Merkblatt unter Praktikumsberichte

Neuster Stand: Auschwitz-Prozess

Die Nebenkläger verlangen die Ladung eines bereits verurteilten SS-Wachmanns Oskar Gröning, der zur gleichen Zeit wie der Angeklagte in Auschwitz eingesetzt worden war. Dieser könnte mangels Rechtskräftigkeit seines Urteils sich auf ein Aussageverweigerungsrecht stützen.

Weiterhin kündigte die Verteidigung an am 29.04. eine Aussage des Angeklagten zu verlesen.

Es wird ebenso keine Reise in die USA geben um weitere Überlebende zu vernehmen.

 

15.04.2016

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Franziska Wiesner & Michaela Wördehoff